Wird Corona jemals enden?

Homburg: „Am 15.04.2020 – mitten im ersten Lockdown – veröffentlichte ich einen Artikel in der Welt mit der These: Schweden handhabt Corona besser als Deutschland, weil sie eben nicht Schulen, Kirchen, Kultur, Universitäten, Gaststätten geschlossen haben, sondern locker mit der Sache umgegangen sind. Und dies galt eigentlich als meine Hauptschwurbelei, was paradox ist, weil heute machen wir ja nichts anderes als Schweden“

Zum ersten mal seit 2 Jahren gibt Prof. Dr. Stefan Homburg ein Interview

Homburg: „Es wurde eine Massenpsychose erzeugt und leider sehen wir jetzt wie nachhaltig die ist.
Es gibt weiterhin viele Menschen, die entgegen aller Fakten davon überzeugt sind, wir hätten im Moment Viren herumschwirren, die schlimmer seien als sonst. Obwohl, wenn man irgendwie klinische Daten nimmt, also man nimmt zum Beispiel ‚Zahl der Intensivpatienten‘, ‚Zahl der Krankenhauspatienten‘ insgesamt, ‚Zahl der Verstorbenen‘, seit zweieinhalb Jahren sehen Sie nichts von Corona, weder hier noch in Schweden, das insgesamt etwas günstiger abgeschnitten hat als wir. Also es ist in sofern eine reine NEUROSE das Ganze, aber man kommt leider schwer wieder raus, das sehen wir jetzt, das wird noch lange dauern, vielleicht auch nie gelingen.“

Homburg: „Am schlimmsten von allem finde ich im Grunde das Versagen der Wissenschaft, also geht jetzt an meine eigene Adresse. Erstmal, dass viele Wissenschaftler also ganz offensichtlich gekauft sind und die kommen dann auch in die Talkshows und erzählen etwas, was einfach überhaupt nicht stimmt. Die erzählen da etwas und wenn man die Quelle nachschaut, sieht man genau das Gegenteil ist richtig. Also die sogenannten ‚Impffluenza‘“.

Homburg: „Dann was mich sehr enttäuscht hat, ist die Rolle der Medien (…) man wusste natürlich, dass die auch Medien übertreiben, aber diese grenzenlose Panikmache, die war doch erstaunlich“

Stefan Homburg bei Twitter:
https://twitter.com/SHomburg